Übergriffe in Köln 2015/2016

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Übergriffe in Köln sind in der Silvester·nacht passiert.

Die Übergriffe sind zwischen dem 31.12.2015 und dem 01.01.2016 passiert.


Viele Frauen sind belästigt und beklaut worden.

Auch in anderen Städten sind Frauen am selben Abend belästigt und beklaut worden.

Zum Beispiel in Hamburg und Stuttgart.


Die Polizei hat wenig gegen die Übergriffe machen können.

Die Polizei hat die Übergriffe nicht bemerkt.


Bild gesucht


Gleiche Wörter[Bearbeiten]

Überfälle in Köln

Sexuelle Übergriffe in Köln

Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015 / 2016

Sexuelle Übergriffe am


Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Am Silvester·abend sind viele Menschen am Haupt·bahnhof von Köln gewesen.

Die Menschen haben sich dort zum Feiern getroffen.

Auch sehr viele junge Männer haben sich am Bahnhof getroffen.

Sie haben Gruppen gemacht und haben Frauen belästigt und beklaut.

Die Männer·gruppen haben die Frauen ein·ge·kreist,

damit sie nicht weg·laufen können.

Sie haben sich um die Frauen gestellt,

damit sie die Frauen anfassen können.

Zum Beispiel an den Brüsten oder zwischen den Beinen.


Viele Frauen sind stark von den Männern angegriffen worden.

Es sind viele Körper·verletzungen passiert.


Gleichzeitig sind viele Frauen beklaut worden.

Die Männer haben ihnen zum Beispiel die Taschen geklaut.

Eine Frau ist vergewaltigt worden.


Sehr viele Frauen haben wegen den Übergriffen bei der Polizei Straf·anzeige gemacht.

Viele Frauen sagen,

dass die Männer Ausländer oder Flüchtlinge waren.

Manche Männer haben zum Beispiel arabisch gesprochen.


Die Polizei weiß nicht genau wer die Männer sind.

Es sollen über 1000 Männer gewesen sein.

Die Polizei konnte nichts gegen die Übergriffe machen.

Obwohl sehr viele Polizisten in der Silvester·nacht gearbeitet haben.

Sie haben von 21.45 Uhr am Abend bis 7.30 Uhr am Morgen gearbeitet.

Über 200 Polizisten sind im Einsatz gewesen.

Die Polizei sagt,

es sind zu viele Menschen am Bahnhof gewesen.

Die Polizei kann gegen so viele Männer nichts machen.

Zuerst hat die Polizei die Angriffe nicht erzählt.

Erst am 02.01.2016 hat die Polizei von den Angriffen berichtet.


Viele Politiker wollen nach den Übergriffen andere Gesetze.

Sie wollen zum Beispiel mehr Video·überwachung in großen Städten.


Viele Nachrichten haben über die Angriffe berichtet.

Viele haben berichtet das es in Köln einen Rechtsfreier Raum gibt.


Im Internet sagen viele Menschen ihre Meinung zu den Angriffen gegen Frauen.

Viele Menschen gehen auf die Straße um ihre Meinung zu den Angriffen zu sagen.

Am 9. Januar haben Frauen einen Flashmob in Köln gemacht.

Sie haben gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert.

Am selben Tag hat auch Pegida eine Demo gemacht.

Pegida hat gegen Flüchtlings·politik demonstriert.

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.