Führungszeugnis

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Version vom 22. November 2018, 19:15 Uhr von Tommes (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Führungs·zeugnis ist ein grünes Blatt Papier.

Das Führungs·zeugnis ist immer für eine Person.

Im Führungs·zeugnis steht ob die Person schon einmal verurteilt worden ist.


Bild gesucht

Gleiche Wörter[Bearbeiten]

polizeiliches Führungs·zeugnis


Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Wer eine Straf·tat macht, kommt vor das Gericht.

Dann bekommt man von Gericht eine Strafe.

Zum Beispiel eine Geld·strafe.

Oder man muss in das Gefängnis.


Das Bundesamt für Justiz speichert alle Strafen.

Die Strafen werden im Bundes·zentral·register gespeichert.

Die Strafen werden dann in das Führungs·zeugnis geschrieben.

Manche Strafen werden nicht in das Führungs·zeugnis geschrieben.

Zum Beispiel Geld·strafen die kleiner als 90 Tages·sätze sind.

Nach einer bestimmten Zeit werden die Strafen im Bundes·zentral·register gelöscht.


Für manche Berufe braucht man ein Führungs·zeugnis.

Dann kann man ein Führungs·zeugnis beantragen.

Das macht man beim Rat·haus oder Bürger·amt.

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.